Weitere Aktivitäten der Stiftung Suchthilfe Mainz

Gemäß ihrer Satzung hat die Stiftung auch Projekte und Veranstaltungen unterstützt, die unabhängig von Einzelfällen (siehe Individualförderung) das Thema Sucht gesellschaftlich relevant aufgreifen.

Beispiele hierfür sind:

  • Zuschuss für die Kosten von SKOLL, ein Selbstkontrolltraining für den verantwortungsbewussten Umgang mit Suchtstoffen, das zweimal jährlich von der Jugend- und Drogenberatung BRÜCKE angeboten wird.
     
  • Zuschuss zum "Nationalen Tag der Drogentoten", der jährlich in Kooperation mit dem Elternkreis für Drogengefährdete und Drogenabhängige in Mainz e.V., durchgeführt wurde.
     
  • Zuschuss zum "Aktionsplan Alcopops" der Stadt Mainz und der Auftaktveranstaltung, Druckkosten etc. 
     
  • Übernahme der Kosten von Veranstaltungen für Eltern, die über szenische Darstellungen von Studenten der Schauspielschule Mainz e.V. in das Thema Alkoholkonsum, Nikotinmissbrauch, Pubertät, Erwachsenwerden einführt.
     
  • Übernahme der Startauflagen des Buches "Auch mein Kind...?"  einen Ratgeber für Eltern, Lehrer ...
     
  • Zuschuss zu Präventionsveranstaltungen, besonders im Bereich der Sekundärprävention z.B. die Ausstellung "Im Reich der Sinne".
     
  • Übernahme der Kosten zum Eintrag ins Vereinsregister der Selbsthilfegruppe für Drogengebraucher JES Mainz e.V.
     
  • Übernahme der Referentinnenkosten für ein Fachreferat beim 10-jährigen Bestehen des Drogenhilfezentrums Café Balance.

Alle Beispiele sind noch relativ kleine Schritte, denn der von den Gründern der Stiftung vorgesehene Kapitalstock ist noch nicht erreicht. Spenden werden dringend benötigt.